mr.jones

Es gibt im Leben kein Schicksal, es gibt nur Entscheidungen!
 
 

Falscher Kampf

"... oft sind es unsere eigenen Gedanken gegen die wir kämpfen! Falsche Erwartungen, falsche Illusion, und zuviel Herz, eine toxische Mischung!"
- Mr. Jones

2 Kommentare 30.10.14 20:31, kommentieren

Meine Illusion

"Es waren nicht meine Träume die du mir nahmst, es war die Illusion die du mir genommen hast"
- Mr. Jones

22.10.14 20:14, kommentieren

Spiegelbild Geschichten: Als er starb

"Du wirst niemals glücklich werden!" Sagte er zu mir, starb und nahm mich mit.
-Mr. Jones

7.10.14 21:19, kommentieren

Deine Lügen

"Ich glaubte deinen Lügen und war glücklich, nun kenne ich die Wahrheit und wünsche mir deine Lügen zurück"
- Mr. Jones

1 Kommentar 19.9.14 21:17, kommentieren

Falsche Träume

"Wenn Träume anfangen weh zu tun, solltest du vielleicht überdenken ob es nicht die falschen Träume sind"
- Mr. Jones

4 Kommentare 9.9.14 17:59, kommentieren

Liebe ist alles...

"Liebe ist alles was unser Leben steigert, erweitert, bereichert. Nach allen Höhen und Tiefen. Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße"
-Franz Kafka

2 Kommentare 26.8.14 08:26, kommentieren

... nach 10 Jahren

"... und wenn ich nach zehn Jahren immernoch das Feuer deiner Liebe in deinen Augen wahrnehme, als wäre es das erstemal als wir uns begegneten, dann werde ich deinen Namen auf meinem Körper tragen."
- Mr. Jones

5.8.14 13:24, kommentieren

Verstand verloren

"Von allen Dingen, die mir verloren gegangen sind, habe ich am meisten an meinem Verstand gehangen"
- Ozzy Osbourne

3.8.14 14:36, kommentieren

Neuanfang

"Ich will weg von hier. Ich brauch ein Neuanfang. Will das mein Herz und Augen wieder Feuer fang"
- Taichi

3.8.14 12:07, kommentieren

Normal wie Ihr

"Ich wäre gern so normal wie Ihr, doch das steht mir nicht, geht halt nicht"
- Swiss

3.8.14 12:03, kommentieren

Durchatmen!

"Manchmal ist es einfacher zu sterben, als kurz durchzuatmen!"
- Mr. Jones

2 Kommentare 8.7.14 19:50, kommentieren

Biggest Lie!

 
 
"I will never leave you"
 
One of the biggest lies!

3 Kommentare 15.1.13 07:44, kommentieren

Was ist Leben?

Leben ist das was passiert, während du auf die Augenblicke wartest die niemals kommen

- aus der Serie "The Wire"

4 Kommentare 31.8.12 20:02, kommentieren

TagTraum: Die Wiese

... ich streichel behutsam deine Wange, du schließt deine Augen und genießt diesen Augenblick, deine Mundwinkel verziehen sich zu einem leichten Lächeln und ich sehe das es dir gefällt, du hebst deine Hand und legst sie auf meine Wange... soviele Gedanken gehen mir in dem Moment durch den Kopf, spührt sie wie mein Herz anfängt schneller zu schlagen in dem Moment, weis sie das es mir genauso gefällt wie ihr, gefällt es ihr wirklich, ob ich das wohl öfters machen kann... sie öffnet kurz ihre Augen und sieht mich an, aber nur für einen kurzen Augenblick, bis sie wieder ihre Augen schließt... der Moment kommt mir so lange vor, was hat sie eben gedacht als sie mich ansah... was denkt sie überhaupt die ganze zeit, sollte ich vielleicht meine Hand wegnehmen... ich hoffe es irritiert sie nicht das ich kaum eine Mimik auf dem Gesicht habe... wie gerne würde ich jetzt ihre Lippen küssen... sie ist wunderschön...

... ich bin auf einer Wiese, die Sonne scheint, überall Blumen, Schmetterlinge und andere Insekten fliegen herum... ich sehe mich genauer um, es ist wirklich schön hier, soviele Farben und so hell alles, weit entfernt sehe ich Berge, die Luft ist erfüllt vom Duft der Blumen, keine Menschenseele hier, ich frage mich was ich hier soll... plötzlich nimmt jemand meine Hand, ich dreh mich zur Seite und sehe "Sie" wieder, wie sie mich anlächelt, sie deutet mit der anderen Hand irgendwo in die Ferne... sie zeigt zu den weit entfernten Bergen und fängt an zu laufen, wir laufen langsam... sie drückt meine Hand leicht und lässt sie dann los, sie läuft ein paar Schritte vor mir weg und dreht sich dann zu mir um... ich sehe wie sie mit mir redet, aber ich kann sie nicht hören, ich sehe nur wie sich ihr Mund bewegt, sie lächelt die ganze zeit und ich merke wie sie auch viel mit den Händen und Armen "redet", ich merke wieder wie ich zusehr beobachte, statt auf die Situation einzugehen... also schaue ich ihr wieder ins Gesicht... sie redet und deutet mit ihren Armen um uns herum, sie meint wohl die Wiese... einen kurzen Augenblick hält sie inne und mustert mich, ihr ist wohl aufgefallen das ich sie nicht höre... sie pflückt eine Blume und reicht sie mir, ich nehme sie, betrachte die Blume und schau sie dann fragend an... soll ich an der Blume riechen... sie nimmt meine Hand mit der ich die blume halte und drückt sie in richtung meiner Nase... ok jetzt hab ich es verstanden, ich rieche dran... mit einem lächeln im Gesicht rennt sie wieder vor und fängt an Blumen zu pflücken... ich beobachte sie, echt süß wie sie sich immer wieder umdreht und mich anlächelt und dann weiter Blumen pflückt... ob sie sich umdreht um sich zu vergewissern das ich noch da bin... sie steckt so voller Energie und Lebensmut, es zieht mich magisch an... jetzt scheint sie wohl fertig zu sein, sie kommt auf mich zu, in der einen Hand hat sie ein paar Blumen, vielleicht 10 oder 15... ich bleibe vor ihr stehen und sie zieht meinen Kopf mit der anderen Hand zu sich runter und drückt mir einen Kuss auf die Lippen, dann nimmt sie meine Hand und wir fangen an weiter zu laufen... nach einem guten Stück bleibt sie plötzlich stehen, ich dreh mich zu ihr um um zu erfahren was los sei... sie deutet mir mit der Hand das ich mich zu ihr beugen soll, es scheint so als wolle sie mir was ins Ohr flüstern... vielleicht höre ich sie ja jetzt... aber weit verfehlt, sie schaut auf meine Lippen und mir dann wieder in die Augen... so küsse ich sie, zuerst behutsam... und mit jeder sekunde die vergeht, wird dieser Kuss Leidenschaftlicher...

 

Ein kleiner Gedanke der mir einfach so durch den Kopf ging als ich so vor mich hinstarrte und träumte ^-^

3 Kommentare 23.4.10 18:42, kommentieren

Ich werde da sein!

Sicher ist da noch viel mehr
Sicher gibt es schlimmeres als das
Solange meine Träume
Mein Leben übertrumpft
Nährt die Phantasie die Liebe
Und nicht den Hass

Tatsächlich ist
Die Wirklichkeit erdrückend
Die Realität schwer zu ertragen
Nur weil das was du verrückt nennst
Mich lachend macht

Fürchtest du dich wirklich vor mir
Oder fürchtest du nur die Liebe
Lebe ich doch lieber in meiner Welt und habe Hoffnung
Als in deiner Welt hoffnungslos einzugehen

Und wenn du nach Jahren die Hoffnung schon aufgegeben hast
Werde ich hier sein... hier um dich aufzufangen
Ich werde da sein und auf dich warten
Warten bis du bereit bist
Bereit für die Zukunft

Ich Liebe Dich



- Mr. Jones

2 Kommentare 8.1.10 18:22, kommentieren

Mitternachts Trauer!

Ja es wird wieder Zeit... sie ist so berechenbar, sobald das letzte Licht am Horizont verschwindet ist sie wieder da, diese Trauer in mir. Früher hab ich mich gefreut wenn die Nacht herreinbrach, sie war so mysteriös und all die Menschen verschwinden in ihren Wohnungen, so als würden sie Schutz vor ihr suchen.


Heute mag ich sie nicht mehr, aber ich denke es liegt nur daran weil sie diese unerträgliche Trauer in mir aufweckt... Ich mache in der ganzen Wohnung das Licht aus und gehe raus auf dem Balkon, um diese Uhrzeit ist es so ruhig und man kann vielleicht noch leise die Nachbarn hören, aus dem einen und anderen Fenster ist das flackern des Fernseher zusehen und so mancher genemigt sich dann noch etwas zu essen in der Küche... wenn man ganz leise ist hört man dann noch das rauschen der Blätter an den Bäume, wie sie sich im Wind bewegen. Es hat vorhin geregnet, jetzt kann man vereinzelt noch das plätschern der Tropfen von den Bäumen hören wenn sie auf dem Boden fallen. Ganz wenige Tropfen hört man noch, aber wenn man länger zuhört, könnte man denken sie spielen eine Melodie.


Dann ist noch dieser Schmerz, diese Trauer in mir und ich kann die Tränen nicht mehr zurückhalten, wie sie mir die Wange runter laufen, doch der Wind trocknet sie schnell und hinterlässt diese Kälte auf der Haut. Ich reibe mir die Augen und schaue nach oben in den Himmel... nur noch die Lichter eines Flugzeugs schimmern durch die dicken Wolken hindurch, so als würden sie mich rufen... wie gerne würde ich mitgehen, egal wohin, hauptsache weg.


Naja auch die Nacht ist bald zuende und ein neuer Tag wird hereinbrechen, ein neuer Tag den es zu überstehen geht... ich denke ich geh jetzt wieder rein und lege mich schlafen.

5 Kommentare 19.8.09 01:21, kommentieren

Meine Sternschnuppe

Du bist wie eine Sternschnuppe, genau so selten und wunderschön anzuschauen. Wenn man dich erblickt wünscht man sich etwas, meistens etwas was man vielleicht aus eigener Hand niemals zu schaffen vermag und man redet sich selber ein das es nur ein Wunsch bleiben wird. Wenn man länger darüber nachdenkt findet man diesen Wunsch so obskure das man ihn verwirft oder einfach nicht mehr an ihn glaubt.


Doch ich glaube an dich und hoffe dich irgendwann zu sehen. Frau meines Verlangens, mit dir will ich alt werden, will dich glücklich machen und dir das geben wonach du dich sehnst. Will dir durch die Haare gehen und dich in den schlaf streicheln. Ich werde in deinen Träumen über dich wachen und dir niemals einen Alptraum bescheren. Wir werden uns gegenseitig glücklich machen und aus unserer Liebe werden Kinder entstehen. All die Probleme die auf uns zukommen werden wir meistern können und die Hindernisse lassen uns noch enger zusammen wachsen. Ich werde morgens aufwachen und mich glücklich schätzen dich als ersten Menschen sehen zu dürfen.


Du bist wie eine Sternschnuppe, wenn man glück hat sieht man dich einmal im Leben und ich glaube fest daran dich eines Tages zu treffen, meine geliebte Sternschnuppt.




Auch diesen Gedanken hab ich vor ca. 8-10 Jahren mal geschrieben... hmm... es hat sich in dieser Zeit nicht viel verändert, er ist immernoch aktuell.

4 Kommentare 13.8.09 23:34, kommentieren

Umarmung bei Vollmond

Komm her schöne Frau, es ist Vollmond, nimm meine Hand und schließe deine Augen, ich führe dich durch die Irrwege der Großstadt... ganz weit oben auf dem höchsten Gebäude darfst du deine Augen öffnen.
Schau dir den Mond an, nur du und ich, ganz alleine hier und kein anderer wird uns hier stören... ich drehe deinen Kopf zu mir, streichle über deine zarte Wange und gebe dir einen Kuss darauf.
gehe behutsam mit meinen Lippen an deinen Hals, meine Lippen gleichen meiner Hand, sie streicheln über deine Haut, leicht und doch bestimmt beiße ich in deine Schulter. Ein leichtes "stöhnen" kannst auch du dir nicht verkneifen und so umschlingen dich meine Arme und drücken dich noch fester an mich.
Dein Herz kann ich jetzt deutlich spüren, wie schnell es doch schlägt. Behutsam lasse ich von dir ab, du hast deine Augen noch geschloßen und langsam öffnest du sie und schaust mir tief in die Augen... Deine Augen sie haben so ein glitzern in sich, das ich nicht beschreiben kann. In dem Moment drückst du meine Hand fest und lächelst mich an um mir zusagen das alles ok sei... so genießen wir beide den Mond... fest umschlungen...

 

Diesen kleinen Gedanken ist Michelle gewidmet, einer wunderschönen Seele und einer ganz lieben Frau ^-^

 

3 Kommentare 12.8.09 03:38, kommentieren

Erlösung durch den Tod?!

Ich bin so müde, müde von dieser Welt.

Bin nicht mehr gewillt auf ihr zu wandern.

Möchte einfach nur noch schlafen,

schlafen und vergessen.

Spüre schon wie die Kälte in mir aufsteigt,

sie ist so angenehm.

Diese Kälte bringt die ersehnte Erlösung,

die Erlösung durch den Tod.

Bald sind alle Schmerzen vergessen, all das hoffen nicht mehr von Bedeutung

und ich werde in eine bessere Welt fahren

Eine Welt ohne Leid und Schmerzen,

wo ich nur noch schlafen werde

und niemals mehr werde ich erwachen.

 

3 Kommentare 11.8.09 23:31, kommentieren

Suizid der Seele

Eingesperrt in meinem eigenen Ich

Gefangen zwischen Realität und Illusion

Zweifel breiten sich wie ein Schleier der Ohnmacht aus

Zerfressen jeden Winkel meiner Seele

 

Mit jeder Sekunde meines Daseins zerbricht ein Teil von mir

Die Gefühle, nur noch ein flammendes Inferno

Zum lodern gebracht aus verzerrten Erwartungen

Entfremdet von der Wirklichkeit

Den Suizid der Seele längst vollbracht

 

Meine Hilfeschreie verhallen im Wind

Aufgefangen von Menschen die glaubten sie würden mich verstehen

Verstehen sie mich?

Wissen sie was ich brauche,

was ich begehre?

So treibe ich ich alleine zwischen den Welten,

auf der Suche nach Erlösung

2 Kommentare 11.8.09 15:19, kommentieren